Guter Müll und böse Wanderer

Ja, so etwas gibt es. Zumindest bei unseren Nachbarn im Nationalpark Böhmische Schweiz. Denn dort befindet sich, wie jeder weiß, mit dem Prebischtor eine der größten Attraktionen im ganzen Elbsandstein.

Und was auch viele wissen dürften: die wunderbare Felsbrücke liegt mitten in der Kernzone des Nationalparks. Das bedeutet: wer hier von dem einen, ja genau einen, markierten Wanderweg abweicht, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen.

Eines dieser Täler, die man nicht mehr betreten darf, ist der Hirschgrund. Na ja, bis zu einer bestimmten Stelle darf man ihn betreten, wenn man im Besitz des Mitgliedsausweises eines Kletterklubs ist. Aber danach ist definitiv Schluss.

Hier hab ich den Hirschgrund mal markiert:

 Quelle: mapy.cz

Und in genau jenen Grund, der, wie schon bemerkt, vom Wanderer aus Naturschutzgründen nicht betreten werden darf, in eben jenen Grund entsorgen die Wirte am Prebischtor schon seit Jahren munter ihren Müll. Übel sieht es dort aus:

001002003004005006007008009010011012013

Vielen Dank an Roland für diese irritierenden Bilder!

Ja, da kommt man ins Grübeln: der Müll scheint weniger gefährlich für die Natur als der Wandersmann. Oder ist das Betreten für den Menschen etwa deshalb verboten, damit er gar nicht erst dieses jammervollen Anblicks gewahr wird?

Fakt ist aber: auch im böhmischen Nationalpark klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander. Das Spänchen im Auge des Wanderers hat man schnell entdeckt, den Balken im eigenen dagegen übersieht man.

4 Gedanken zu „Guter Müll und böse Wanderer

  1. Vom Hirschgrund weiß ich nichts.
    Aber der Tümpelgrund darf von 15. Mai bis 15. August nicht betreten werden. Wegen seltenen Vögeln.

    1. Tja, wir sind eben eine wohlhabende Gegend und können uns zwei Hirschgründe leisten. Tatsächlich gibt es noch einen, genau wie beschrieben, im Basteigebiet.

  2. Es geht hier ausschließlich um den Hirschgrund wenige Meter nördlich vom Prebischtor in der Böhmischen Schweiz, wo der Müll der Prebischtorgaststätte abgelagert wurde. Das Betreten des Hirschgrundes ist streng verboten, aber auf der Internetseite Böhmische Schweiz z.B. finden sich mehrere Fotos von Stellen in der Umgebung des Hirschgrundes, deren Betreten verboten ist, einschließlich der berühmten Ostansicht vom Prebischtor, der Aussicht von den Anschußhörnern und der Aussicht vom Kanapee.
    http://www.ceskesvycarsko.cz/cs
    (Nach dem Titelbild die ersten 2 Bilder/Großer Prebischkegel, Langegrund)
    http://www.ceskesvycarsko.cz/cs/co-tu-delat/cile
    (erstes Bild oben links/Prebischtor von Osten)
    http://www.ceskesvycarsko.cz/cs/ceske-svycarsko
    (Nach dem Titelbild das erste Bild Večer z Křídelních stěn)
    Der Mensch darf dieses Gelände nicht betreten, weil die Natur, Pflanzen und Tiere geschützt werden sollen, aber gleichzeitig liegt Glas, Plaste, Metall und Gummi in dieser Natur herum. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen, der Müll ist nicht schädlich, aber der Mensch, wenn er dieses Gelände betritt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.