Archiv der Kategorie: Tourentipps

Einmal quer durchs Zappenland

Zappenland? Zappenduster? Zappen gehabt? Mitnichten und Neffen. “Zappenland” ist eine historische Bezeichnung, heute spricht man auch von der “Binsdorfer Hochebene”. Und das trifft es ganz gut: malen Sie rund um Binsdorf (Bynovec) einen großen Kreis, und Sie wissen in etwa, wo wir sind. Also einige Meter oberhalb der Elbe. Konkret besuchen wir diese Orte: Herrnskretschen (Hřensko), Jonsdorf (Janov), Kuttelburg (Hájenky ), Rosendorf (Růžová), Arnsdorf (Arnoltice) und Elbleiten (Labská Stráň). Das wird ein ordentlicher Riemen samt ordentlich langer Beschreibung. Und damit ich mir beim Schreiben der tschechischen Häkchen und Krakel über den Buchstaben nicht jedes Mal die Finger breche, bleibe ich im Folgenden bei den deutschen Namen. Auf den Wegweisern stehen natürlich nur die tschechischen solchen.
Genug gelabert, auf geht es.

Einmal quer durchs Zappenland weiterlesen

Auf Quandts Spuren rund um Dürrröhrsdorf Wesenitztal - Schöne Höhe - Zwergenhöhle - Lieblingstal

Johann Gottlob von Quandt

Quandt? Was fällt uns dazu ein? Klar, Quantenphysik. Und im Sächsischen nennt man ein paar streng riechende Füße auch gern “Quanten”. Dem Technikhistoriker fällt vielleicht auch noch jene Firma ein, die einst ein Pionier der elektronischen Bildbearbeitung war und heute nicht mehr existiert: Quantel.
Mitnichten und Neffen, keine Physik, keine digitalen Bilder und erst recht keine müffelnden Füße. Wir begeben uns heute auf die Spuren des Johann Gottlob von Quandt (1787 – 1859). Der wurde mit einem silbernen Löffel im Mund geboren und konnte so eine exzellente Privatausbildung genießen, Europa bereisen und Kunst und Kultur der Welt kennenlernen. Er konnte das Rittergut von Dürrröhrsdorf samt umliegender Dörfer kaufen und erfolgreich bewirtschaften. Und er konnte sich vor allem als Kunstmäzen in der Dresdner Region einen Namen machen. Obendrein war er ein glühender Verehrer von Goethe. Rund um Dürrröhrsdorf – Dittersbach hat er zahlreiche Spuren hinterlassen.
Also genug geschwätzt und losgewandert.

Auf Quandts Spuren rund um Dürrröhrsdorf Wesenitztal – Schöne Höhe – Zwergenhöhle – Lieblingstal weiterlesen

Mit der Draisine von Rossendorf nach Dürrröhrsdorf

Seit knapp einem Jahr lebt die Bahnstrecke zwischen Arnsdorf und Dürrröhrsdorf wieder. Zwar ist hier zum letzten Mal 2002 ein Zug gefahren, aber jetzt kann man mit einer Draisine da langrollen. Was natürlich mal ausprobiert werden musste.

Zunächst die blanken Fakten, nachzulesen auch auf der Seite des Betreibers: Start ist immer in Rossendorf, an der B 6, direkt gegenüber der merkwürdigen Tankstelle, die mitten im Wald zu stehen scheint. Hier gibt es eine Einweisung und auch ein paar Getränke kann man kaufen.

Mit der Draisine von Rossendorf nach Dürrröhrsdorf weiterlesen

Geheimnisvolle Orte, herrliche Aussichten, grüne Täler Johannespromenade - Herrenhausfelsen - Jonsdorf - Dürrkamnitz

Heidideldei, das war mal eine Tour nach meinem Geschmack. Wir wanderten von Sachsen auf einem geheimnisvollen Weg nach Böhmen, besuchten dort eine fast vergessene und ebenso geheimnisvolle Aussicht, tapperten weiter über allerlei sehr ruhige Pfade, bestiegen einen Aussichtsturm, setzen unseren Weg auf fast noch ruhigeren Pfaden fort und landeten in einem satt grünen Tal. Es sei aber auch vermerkt: diese Runde ist nichts für Turnschuhe, hier geht es knackig hoch und runter. Und da viele der geheimnisvollen Wege nicht mehr aktiv unterhalten werden, muss man auch mit mehr oder weniger großen Hindernissen auf denselben rechnen. Alles kein Thema? Dann folgen Sie mir!

Geheimnisvolle Orte, herrliche Aussichten, grüne Täler Johannespromenade – Herrenhausfelsen – Jonsdorf – Dürrkamnitz weiterlesen

Geheimnisvolle Treppen und viel Gewusel Hintere Haare, Brückwaldsteig und Das Treppchen

Ich gestehe, dies ist meine bisherige Lieblingsrunde dieser Saison. Wobei: die Saison hat ja gerade erst angefangen, also schauen wir mal. Aber drei fast vergessene und geheimnisvolle Treppen, malerische Natur, stille Wege und als Kontrast dazu schweres Gewusel, einige wirklich tolle Ausblicke – das klingt doch schon mal gut.

Und noch eines will ich flugs gestehen: diese Runde ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern sie basiert auf einer Beschreibung von Wanderfreund Andreas P. auf den Seiten der IG Stiegen- und Wanderfreunde. Man kann seinen Text hier nachlesen. Wir haben die Runde lediglich etwas verlängert, damit eine ordentliche Tagestour rauskommt.

Und noch eines vorweg: teilweise sind die uralten Pfade gerade noch zu erahnen, stacheliges Unterholz und viele umgestürzte Bäume lassen das Vorankommen beschwerlich werden. Also nicht in Turnschuhen loslaufen und ein wenig Orientierungssinn mitbringen. Genug geschwätzt, los geht es.

Geheimnisvolle Treppen und viel Gewusel Hintere Haare, Brückwaldsteig und Das Treppchen weiterlesen

Geisingberg und Kohlhaukuppe Erzgebirge, zum Dritten

Wir bleiben im Erzgebirge, zu einer dritten und vorerst letzten Tour. Von Altenberg geht es auf den Geisingberg, dann weiter auf die Kohlhaukuppe und über Zinnwald zurück an den Start. Es erwarten uns: zwei Aussichtstürme mit herrlichen Rundumsichten, allerlei knackige Auf- und Abstiege, lustige Schilder und eine gerüttelt Portion Knoblauch. Außerdem fast den ganzen Weg über große Ruhe im Wald. Die Gegend steht nach wie vor eher für Wintersport als für Wandern, wenn kein Schnee liegt, ist es hier sehr ruhig.

Achtung: mein GPS hat auf halber Strecke versagt, ich kann euch also diesmal keinen aufgezeichneten Track anbieten. Statt dessen hab ich die Strecke, so gut es geht, aufgemalt. Die Länge kann ich nur schätzen, es waren ordentlich Höhenmeter und nach dem Ziehen in den Waden zu urteilen etwas um die 15 bis 18 Kilometer. Die Wegweiser in der ganzen Gegend sind aber wirklich vorbildlich und überall vorhanden, so dass man sich eigentlich nicht verlaufen kann. Mir nach.

Geisingberg und Kohlhaukuppe Erzgebirge, zum Dritten weiterlesen

Geiersburg und Mückentürmchen Erzgebirge, zum Zweiten

Wenn wir schon mal im Erzgebirge waren, dann bleiben wir auch gleich mal dort. Auf dieser Tour, die bei eher durchwachsenem Wetter stattgefunden hat und trotzdem Spaß machte, erwarten uns: mehrere Kleindenkmäler und Gedenksteine, ein gruseliges Windrad, ein geheimnisvoller Teich, eine herrliche Burgruine, ein Kalvarienberg, ein stilvoller Friedhof, eine renovierungsbedürftige Wallfahrtskirche, ein Sessellift, gute böhmische Küche sowie ein ziemlich heruntergekommenes Dorf. Man möge mir also folgen.

Geiersburg und Mückentürmchen Erzgebirge, zum Zweiten weiterlesen

Österliche Nachbetrachtungen Herrliche Aussichten und Sanierungsbedarf rund um den Stürmer

Wie jedes Jahr bin ich über Ostern aus der Sächsischen Schweiz geflohen, zumal bei Kaiserwetter nicht nur eine einfache, sondern eine hoffnungslose Überfüllung zu erwarten war. Und wie fast jedes Jahr führte mich die Tour ins Erzgebirge, auf den Stürmer (Bouřňák). Eine Runde, die ich vor allem wegen der epochemachenden Aussichten nach Böhmen immer wieder schön finde. Beschrieben habe ich diese Tour bereits hier in aller Ausführlichkeit, dem Routenverlauf ist nichts hinzuzufügen. Aber so ein paar kleine Entdeckungen gab es schon am Wegesrand, und die will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Österliche Nachbetrachtungen Herrliche Aussichten und Sanierungsbedarf rund um den Stürmer weiterlesen