Doppelt Mist

Hmm, jetzt gibt es also erste greifbare Ermittlungsergebnisse zu dem Überfall auf Hamburger Schüler in der Jugendherberge zu Ostrau. Mein komisches Bauchgefühl bei der ganzen Sache scheint sich zu betätigen: Hier der Bericht der Leipziger Volkszeitung. Also kein Neonazi-Überfall, sondern eine Prügelei unter besoffenen und Testosteron-geschwängerten Halbwüchsigen. So etwas, zumal in Verbindung mit Fußball, gibt es leider schon solange, solange es Dorffeste gibt. Natürlich haben sich schon jetzt verschiedene Politiker zu Wort gemeldet: Vertreter des linken Lagers beschuldigen die Ermittler, hier etwas unter den Tisch zu kehren, Vertreter der konservativen Parteien sagen: alles halb so wild. Ich kann, darf und will hier nicht einem endgültigem Ermittlungsergebnis vorgreifen. Aber eines gibt mir doch denken: alle Medien deutschlandweit hatten oder haben von meiner Lieblingsregion ein derartiges Bild, dass sie ohne weitere Reflexion einen rechtsradikalen Hintergrund sofort für möglich und wahrscheinlich hielten. Die Wahlergebnisse der NPD in der Region sprechen da leider ihre eigene Sprache. Und so bitte ich euch, liebe Einwohner der Sächsischen Schweiz: zeigt dieser Partei die kalte Schulter. Schon einmal haben wir hier die geballte Ladung von Klischees gnadenlos um die Ohren bekommen, und einen zweiten Joseph Kantelberg-Abdulla können wir einfach nicht gebrauchen.

Es geht nicht darum, ob ihr wirklich in diesen Maße rechtsradikal seid. Sondern es geht darum, wie andere darüber denken, dass ihr es seid. Zugegeben, das ist eine mediale Falle. Und es ist auch nicht unbedingt fair. Aber es ist nun mal so, dagegen kommt man nicht an, indem man auf “die Medien” als solche schimpft. Dagegen kommt man nur an, indem man ganz offensiv jede gefühlte oder auch tatsächlich vorhandene rechtsradikale Tendenz im Keim erstickt.

Ich bin als Großstädter schon hunderte Male in eurer Region unterwegs gewesen. Und ich habe durch die Bank weg nur liebenswerte Menschen kennen gelernt, denen jedwede faschistische Tendenz sehr fern lag. Also überzeugt bitte auch die Medien deutschlandweit davon, dass ihr allesamt gute Gastgeber seid, die jeden willkommen heißen, egal woher und wie er aussieht. Und mal ganz ehrlich: das seid ihr doch eigentlich jetzt schon. Macht also, und das ist eine kleine Bitte, euer Kreuzchen bei den nächsten Wahlen irgendwo, nur nicht bei der NPD. Dann werden solche medialen Vorverurteilungen sicher demnächst weniger werden oder gar ganz ausfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.