Gastronomische Tristesse im Kirnitzschtal

DSCN0026Eigentlich war das eine herrliche Runde, auf schmalen Pfaden und Kletterzugängen rund um die Auerhahnwände. Nur am Ende der Tour, welches eigentlich traditionell mit einer Einkehr begangen wird, sah es trübe aus.

Es gibt in dem Bereich, in dem wir unterwegs waren, fünf Gasthäuser: den “Lichtenhainer Wasserfall”, die “Felsenmühle”, die “Neumannmühle”, die “Buschmühle” und das “Alte Zeughaus”. Großer Mist, nicht eines davon war geöffnet. Besonders ärgerlich: die “Buschmühle” war geschlossen, obwohl auf ihrer Webseite etwas anderes angesagt wurde.

Nun ist mir klar: auch ein Gastwirt will mal Urlaub machen, und er muss damit zwangsläufig auf den Winter ausweichen, wenn er eine Wandereinkehr betreibt. Aber bei einem solch milden Winter wie diesem, wo die Parkplätze auch Mitte Januar noch gut belegt und zahlreiche Wanderer im Wald unterwegs sind, sollte doch etwas mehr Servicebewusstsein vorhanden sein. Warum stimmt man sich nicht ab, und macht, zumindest an den Wochenenden, zumindest eine der fünf Gaststätten auf? Genug Besucher waren auf jeden Fall da, um selbige gut zu ernähren.

DSCN0023

Ich höre immer wieder Klagen, dass die Saison in der Sächsischen Schweiz recht kurz sei, und es somit für alle im Tourismus Tätigen schwer ist, in dieser kurzen Saison auf ihr Geld zu kommen. Nun ja, in diesem Jahr ist die Saison, den Kapriolen des Wetters geschuldet, um einiges länger. Und keiner nutzt das? Dann kann es ja doch nicht so schlecht laufen…. Übrigens würde ich auch keine komplette Speisekarte erwarten – ein paar simple Standardgerichte und ein frisch Gezapftes würde mir völlig reichen.

Nur zur Klarstellung: all diese erwähnten Gasthäuser sind eigentlich sehr zu empfehlen, die “Buschmühle” gar mein persönlicher Favorit, wenn es um die Einkehr geht. Ja, wenn sie denn geöffnet wäre… Hoffen wir einfach mal, dass bei weiteren milden Wintern hier ein wenig mehr Servicegedanken greift. Das kriegen wir doch hin, oder?

2 Gedanken zu „Gastronomische Tristesse im Kirnitzschtal

  1. Ich war am Sonntag am Kuhstall oben und habe da mal die neuen Gegebenheiten nach der Übernahme der Henkenjohanns getestet. Der Gasthof hatte also schon mal auf. Ich bin dabei mit einer Angestellten ins Gespräch gekommen, die mir erzählte, dass sie da schon lange arbeite. Die Speisekarte wurde deutlich überarbeitet, genau wie in den anderen Lokalitäten von der Elbsandstein-Gruppe sah es da aus. Aber es gab einen positiven Punkt: Es gab auch einige günstige und wandererfreundliche Speisen … ein paar Wiener zum Beispiel oder ähnliches. Die wirklich nette Angestellte meinte, dass die da bissel ihr eigenes Ding machen wöllten. Das war angenehm zu hören und muss in der Wandersaison mal beobachtet werden.

  2. Ja sowas ist natürlich ärgerlich wenn’s nichts zum einkehren hat. Also ich hätte bei so einem Wetter auf jeden Fall gutes Geschäft gewittert und geöffnet 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.