Neues aus Raitza und Eiland

Wie man ja schon am vorigen Gaststättentest sehen konnte, war ich der Gegend um Raitza (Rájec) und Eiland (Ostrov) unterwegs. Es gibt kleinere Neuigkeiten aus der Ecke. Als da wären: ein weiterer Verlust an Einkehrstätten und eine eher merkwürdige Waldsperrung.

Kneipe futsch in Eiland

Das Wirtshaus “Alte Bäckerei” (Stará pekárna) verproviantiert nur noch die eigenen Pensionsgäste. Also keine Laufkundschaft mehr.
Es ist zum in die Pulle… Das allgemeine Kneipenstreben hat nun auch Böhmen erreicht. Wobei ich nicht weiß, woran das liegt. Sind die Gasthäuser nicht mehr wirtschaftlich zu führen, oder herrscht auch hier ein eklatanter Personalmangel? Keine Ahnung. In Eiland bleiben somit noch zwei Einkehrstätten: die Kneipe auf dem Zeltplatz, die öffnet aber erst Ostern wieder. Und das Hotel, welches gut besucht war. Allerdings ruft man hier ordentliche Preise auf und serviert dann eher übersichtliche Teller. Also: Bemmen im Rucksack nicht vergessen!

  Keine Wanderleute mehr erwünscht

 

Raitzaer Felsen: einseitige Sperrung

Merkwürdige Sperrung in den Raitzaer Felsen. Kommt man aus Richtung Tyssa oder der Bürschlitzwände, ist alles gut. Auf verschwiegenen Pfaden schleicht sich der Wandermann zu solch herrlichen Felsgebilden wie dem Falkenturm. Das ist der auf dem Titelbild zu diesem Blogeintrag.

Kommt man aber aus Richtung Eiland oder Raitza, dann trifft man auf rot-weißes Absperrband und ein Verbotsschild.

  Bis hierher, und nicht weiter!

Ein besonderes Beispiel tschechischer Gelassenheit zeigt hier der Eintrag rechts oben. Als “geschützte Tierart” steht hier handschriftlich “ptáků”, zu deutsch ganz einfach “Vögel”. Ah ja, also Spatzen, Sumpfschnerpelschnepfen oder Greife? Wir wissen es nicht.

Sperrungen Quelle: OSM

Hier nochmal auf der Karte: einen roten Strich hab ich durch die beiden Pfade gemacht, die als gesperrt ausgeschildert sind. Aus Richtung des blauen Pfeiles dagegen gibt es keinerlei Sperrung. Aber vielleicht sind die “ptáků” ja nur auf einer Seite empfindlich, wer weiß das schon.

9 Gedanken zu „Neues aus Raitza und Eiland

  1. Wie dumm ist denn dieser Beitrag!!?? Jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand weiß, dass die Bärschlucht in Raiza, so wie jedes Jahr zu Recht gesperrt ist, weil da wirklich noch Turmfalken beheimatet sind und schon lange brüten. Und als uninformierter Deutscher dann noch die Ausschilderung zu kritisieren, find ich ja die Frechheit schlechthin. Was ist an Absperrbänder so unverständlich??? Dann lerne einfach tschechisch, damit du verstehen kannst, was dir eigentlich der normale Verstand schon sagen sollte. Tut mir leid, aber so manche Äußerungen lassen mich am normalen Menschenverstand zweifeln…leider. 😞

    1. Sinnvoll wäre es zunächst, hier nicht anonym herumzutrollen. Kritik wird, wie du siehst, veröffentlicht, aber wer kritisiert, sollte dies auch in seinem Namen und nicht als „Anonymus“ tun. Nun zum Inhalt deiner Kritik: aus Richtung Touristenbaude / Bürschlitzwände kommend, gibt es eben keinerlei Absperrbänder. Und auch keine Schilder, egal in welcher Sprache. Man steht, so man in dieser Richtung unterwegs ist, eben plötzlich hinter der Absperrung in Richtung des Grenzweges / des Wanderwegs „Grüner Strich“. Da hat man den sensiblen Bereich aber bereits durchquert, was ja wohl nicht im Sinne des Erfinders ist.

    2. 1. Es gibt auch Wanderer mit gesundem Menschenverstand, die nicht wissen, daß in Raitza was gesperrt ist. Und man kann nicht verlangen, daß jeder deutsche Wanderer vor einer Wanderung alle tschechischen Internet-Seiten durchforstet, um zu gucken, ob irgendwo was gesperrt ist. Eine ordentliche Ausschilderung an Ort und Stelle ist also schon wichtig.
      2. Vielleicht solltest du erstmal den Unterschied zwischen Turmfalken und Wanderfalken kennenlernen und wer von beiden vom Aussterben bedroht ist und in Raitza nistet.

  2. Also, schon das Anonym zeigt die Absicht, unerkannt beleidigen zu wollen, weil man es im reellen Leben nicht weit bringt. Übrigens bei den Stiegen und Wanderfreunden steht in der Agenda, nicht unsachlich und persönlich über tatsächliche Themen zu diskutieren, warum nicht bei Arndt?

  3. Hallo Arndt, es ist schon ein Unterschied, ob man zu Hause die gelegentlich überzogenen Bemühungen der NPV vorführt, oder klimaneutral ? zu seinem Spaß in weit entfernten Wäldern Tiere im Winterschlaf stört. Beachte dazu die Erkenntniss Reinhold Messners in hiesigen Blogs🥴

    1. Hä?? Dein Kommentar paßt doch gar nicht zu den Fakten, sechs Fehler in einem Satz. War beim Schreiben des Kommentars etwa Alkohol mit im Spiel?

      1. Mein Kommentar bezog sich auf den Schlagabtausch von Arndt mit Hartmut auf dessen Facebookseite bzgl der Unmarkierten. Und wer will mit seiner Rechtschreibung schon auffallen, schon gar nicht wegen seinem Grundnahrungsmittel kurz nach dem Hahnenschrei

        1. Also Arndt habe ich mal vor ein paar Jahren auf dem Kirnitzschtal Fest kennen gelernt und es war ein sehr angenehmes Gespräch.

          Da ich nur Sommer im Elbsanstein in Urlaub bin, dürfte bis dahin die Sperrung aufgehoben sein. Trotz vielen Jahren Urlaub dort hätte ich es nicht gewusst und wäre einfach da rein gelaufen und hätte mich dann über das Schild gewundert.

          Hier gibt es keine Diskussion für mich der Horstschutz ist mir wichtiger als irgendwelche Winkel zu erkunden. Wer weiß vieleicht hat sogar auf beiden Seiten ein Schild gestanden.

Schreibe einen Kommentar zu Arndt Noack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.