Gaststättentest: Tanzplan – Tanečnice

Zunächst eine Vorbemerkung: in meinem alten Blog, der mittlerweile ganz aus dem Netz verschwunden ist, gab es die Rubrik “Gaststättentest” schon mal. Das ist mittlerweile fast fünf Jahre her, und so habe ich mich entschlossen, die Sache wiederzubeleben. Die Auswahl der Wirtshäuser ist dabei rein subjektiv und richtet sich ganz einfach danach, wo ich gerade lang komme.

Aber nun genug geschwätzt, eröffnen wir den kulinarischen Reigen mit der Gaststätte auf dem Tanzplan (Tanečnice).

 

 

 

Lage: Wie es der Name schon sagt, auf dem gleichnamigen Berg zwischen Sebnitz und Nixdorf (Mikulášovice). Von Sebnitz aus ist ein Wanderweg markiert, man läuft etwa 90 Minuten ständig bergan. Auf tschechischer Seite gibt es einen Parkplatz am Fuße des Berges, von da braucht man etwa 30 Minuten für den Aufstieg. Neben dem Gasthaus steht ein Aussichtturm, da oben hat man eine gigantische Rundsicht.

Öffnungszeiten: ausgesprochen fummelig, deshalb hier im Detail:
März: nur Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr
April: Freitag – Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Mai: Donnerstag – Sonntag von 19 bis 18 Uhr
Juni, Juli, August, September: Mittwoch – Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Ambiente: Auf der Terrasse sitzt man sehr schön, im Inneren ist die Einrichtung eher trist.

Speisekarte: Sehr klein und übersichtlich. Böhmische Klassiker wie Knoblauchsuppe, Hermelin, “Ertrunkene” oder Gulasch stehen aber drauf. Wir hatten Fritten (pappig), Hermelin (zerging auf der Zunge) und Hühnerfleisch mit Röstbrot, Käse und Knoblauch (sehr lecker).

  Hermelin

Bier: Pilsner Urquell.

Alkoholfreies: Die üblichen Softdrinks und Kofola.

Preislage: Wie oft in Böhmen auch hier ausgesprochen günstig. Bier 1,70€, Knoblauchsuppe 1,50 €, Hermelin 3,00 €.

Lokus: Kein Bedürfnis verspürt und deshalb nicht getestet.

Bemerkungen: Es herrscht Selbstbedienung. Getränke gibt es gleich mit, das Essen wird später lautstark aufgerufen. Den Eintritt für den Aussichtsturm entrichtet man auch am Tresen (1 €) und bekommt dafür das Billett in Form einer Postkarte.

  Eintrittskarte

Personal: Wortkarg aber ausgesprochen zügig nimmt der Wirt die Bestellungen am Tresen entgegen. Da ich mit ihm nicht flirten wollte, sondern lediglich Hunger und Durst verspürte, geht das völlig in Ordnung.

Internet: http://rozhlednatanecnice.eu/ (nur Tschechisch)
Online-Karte: https://de.mapy.cz/s/2ywvJ

Fazit: Eine einfache Wandergaststätte mit kleiner, aber ausreichender Speisekarte. Außen sehr schön, innen eher die Atmosphäre eines Wartesaals. Aber drinnen sitzt man in der Saison eh nicht, und außerhalb der Saison ist geschlossen. Preislich fast schon frech günstig, und Dank der Selbstbedienung geht alles sehr zügig. Den Aussichtsturm nebenan sollte man auf jeden Fall besuchen.

Bewertung:       Drei von fünf möglichen Humpen.

3 Gedanken zu „Gaststättentest: Tanzplan – Tanečnice

  1. Wir kehrten hier im Januar ein. Es erfolgte in der vergangenen Zeit ein Betreiberwechsel. Das hat sich bemerkbar gemacht. Inneneinrichtung neu, es wirkt alles heller. Davor war es, wie in einem Loch. Die Toiletten sauber und auch neu.

  2. Bier 1,70€ ?
    Das wäre aber nicht günstig, wie du schreibst.
    In Dolni gibt es das für 1€ und unten an der Elbe für 1,30€
    bei ähnlichem Ambiente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.