Update: Ehrgeizige Pläne für den Rosenberg

Update am 2.4.2019:

Natürlich habt ihr es gemerkt: das war ein Aprilscherz! Denn nie, wirklich nie, wird die böhmische Nationalparkverwaltung den Rosenberg aus ihren Krallen lassen. Denn hier gedeihen so allerlei sehr seltene Pflanzen, von denen ich allerdings noch nie etwas gehört habe. Im Einzelnen sind das:

  • Neunblättriger Zahnwurz
    Zwiebelzahnwurz (beides hielt ich für behandlungsbedürftige Diagnosen beim Dentisten)
    Waldveilchen
    Echter Seidelbast
    Gemeiner Schneeball (das hielt ich für einen schlechten Streich im Winter)
    Frühlings-Platterbse (das wiederum erschien mir als nette Bezeichnung für einen Nationalpark-Ranger)

All dieses weitgehend unbekannte Grünzeug wuchs da schon, als noch jährlich rund 10 000 Besucher Gasthaus und Aussichtsturm erklommen. Ohne das die ihm geschadet hätten. Aber heute gilt eben in den entsprechenden Verwaltungen der einfache Mensch als größter Feind der Natur, den es da raus zu halten gilt. Und so lohnt sich ein Aufstieg auf den Rosenberg wirklich nicht. Es ist steil, es ist beschwerlich, und oben findet man reinweg nichts. Aussichten kann man vergessen. Es sei denn, natürlich, man ist ein Liebhaber des “Zahnwurzes”. Dann nichts wie hin.


Wo immer man in der Böhmischen Schweiz lang läuft, der Rosenberg (Růžovský vrch) kommt früher oder später immer ins Blickfeld. Nur hat dieser mehr als markante Gipfel eben auch einen Pferdefuß: ein Aufstieg lohnt sich nicht wirklich. Es geht recht steil nach oben. Mein einziger Besuch fand im Winter statt, es war hoch wie runter ein ziemliches Geschinde. Welches nicht belohnt wurde, denn oben findet man nur noch ein Gipfelbuch, ein Gipfelkreuz und ein paar Fundamentreste. Die Aussicht tendiert gegen Null – von unten.

  Gipfelkreuz

Das war mal anders, denn hier oben gab es einst sowohl ein Wirtshaus als auch einen Aussichtsturm. Historische Postkarten künden von besseren Zeiten.

Die Gemeinde Rosendorf (Růžová) hat aber jetzt ehrgeizige Pläne, den Berg wiederzubeleben. Ansporn dazu war ihr geglücktes Projekt, auf dem benachbarten Hutberg (Pastevní vrch) einen Aussichtsturm zu errichten. Der Turm war von seiner Form her von Anfang an umstritten, ist aber mittlerweile von Touristen und Wanderern prächtig angenommen worden.

  Turm auf dem Hutberg

Wie verschiedene tschechische Medien berichten, soll jetzt auch auf dem Rosenberg wieder ein Turm gebaut werden. Obendrein ist eine einfache Bergbaude geplant, deren Versorgung über eine Seilbahn erfolgen soll.

Den Berichten zufolge will die Gemeinde zunächst einen Architekturwettbewerb ausschreiben. Danach sollen dann die sicher sehr komplizierten Verhandlungen mit den Naturschutzbehörden beginnen, schließlich liegt der Rosenberg mitten in der Kernzone des böhmischen Nationalparks.

“Wir hoffen, in etwa fünf Jahren mit dem Bau beginnen zu können”, wird ein Vertreter der Gemeinde zitiert.

Da bin ich wirklich gespannt.

4 Gedanken zu „Update: Ehrgeizige Pläne für den Rosenberg

  1. Ein paar Kleinigkeiten gibt es doch auf dem Rosenberg zu entdecken: Fundamente, eine Treppe und eine Mauer der ehemaligen Baude, und ein kleines Blockmeer kurz unterhalb des Gipfels mit Steinmännchen. Es sollte schönes Wetter sein und empfehlenswert ist März oder April, wenn noch keine Blätter auf den Bäumen sind, dann sieht man auch etwas zwischen den Bäumen durch in Richtung Dittersbach und Sächsische Schweiz. Und im unteren Teil des Aufstieges, in ca. 450 Meter Höhe, seitlich am oberen Rand eines ehemaligen Steinbruches, hat man den Blick auf eine einmalige Konstellation, nämlich der Zirkelstein genau vor dem Lilienstein.

  2. Wirklich ein origineller und gelungener Aprilscherz, und
    im Übrigen doch gar nicht sooo abwegig. Im Zuge des
    zur Zeit ständigen Gaststättenschwundes in der
    sächsischen und böhmischen Schweiz wäre das doch
    tatsächlich mal ein äußerst lobenswertes Projekt
    gewesen…. Schließlich war das mit dem neuen Aussichtsturm
    auf dem Hutberg ja auch ein voller Erfolg ! Und mal ganz
    ehrlich, für so einen Aussichtsturm, evtl. aus Metall, ähnlich
    dem Mobilfunkmast in Janov, das würde doch den schützenswerten
    Pflänzchen gar nicht SO viel Platz wegnehmen.. Und selbst eine
    kleine Bergbaude würde nicht das ganze Plateau des Rosenberges
    bedecken… Übrigens, Aprilscherz hin oder her, angesichts der
    völlig überdimensionierten Metallschlacht beim Ausbau auf der
    ehem. Burg Falkenstein in Jetrichovice seitens der böhmischen
    Nationalparkverwaltung, wäre doch die Wiedererschließung des
    Rosenberges gar nicht so weit hergeholt….
    Aber träumen ist ja nicht verboten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.