Alle Beiträge von Arndt Noack

IG-Stiegen auf dem Kirnitzschtalfest

An diesem Wochenende (27. – 28.7) findet mal wieder das Kirnitzschtalfest statt. Das komplette Festprogramm kann man sich hier herunterladen. Und auch die IG Stiegen- und Wanderfreunde ist mal wieder mit von der Partie. Unseren Stand findet ihr auf dem Freigelände am Straßenbahndepot der Kirnitzschtalbahn. Was gibt es dabei in diesem Jahr Neues? Zunächst den IG-Stiegen-Kalender 2020. Schön groß im A3-Format, mit allerlei verstecken Wegen. Und, als besonderes Schmankerl: im Kalender finden sich QR-Codes, welche die beschriebenen Wege auf einer digitalen Karte zeigen.

Und es gibt exklusive Bierdeckel, gestaltet von Rolf Böhm.

  Viel zu schade für einen tropfenden Humpen

Außerdem Gewinnmöglichkeiten bei einem interaktiven Quiz und einem Kreuzworträtsel. Und dazu natürlich wie immer jede Menge Informationen rund um die Sächsische- und die Böhmische Schweiz. Wäre schön, den Einen oder Anderen von euch dort zu begrüßen.

Einmal quer durchs Zappenland

Zappenland? Zappenduster? Zappen gehabt? Mitnichten und Neffen. “Zappenland” ist eine historische Bezeichnung, heute spricht man auch von der “Binsdorfer Hochebene”. Und das trifft es ganz gut: malen Sie rund um Binsdorf (Bynovec) einen großen Kreis, und Sie wissen in etwa, wo wir sind. Also einige Meter oberhalb der Elbe. Konkret besuchen wir diese Orte: Herrnskretschen (Hřensko), Jonsdorf (Janov), Kuttelburg (Hájenky ), Rosendorf (Růžová), Arnsdorf (Arnoltice) und Elbleiten (Labská Stráň). Das wird ein ordentlicher Riemen samt ordentlich langer Beschreibung. Und damit ich mir beim Schreiben der tschechischen Häkchen und Krakel über den Buchstaben nicht jedes Mal die Finger breche, bleibe ich im Folgenden bei den deutschen Namen. Auf den Wegweisern stehen natürlich nur die tschechischen solchen.
Genug gelabert, auf geht es.

Einmal quer durchs Zappenland weiterlesen

Auf Quandts Spuren rund um Dürrröhrsdorf Wesenitztal - Schöne Höhe - Zwergenhöhle - Lieblingstal

Johann Gottlob von Quandt

Quandt? Was fällt uns dazu ein? Klar, Quantenphysik. Und im Sächsischen nennt man ein paar streng riechende Füße auch gern “Quanten”. Dem Technikhistoriker fällt vielleicht auch noch jene Firma ein, die einst ein Pionier der elektronischen Bildbearbeitung war und heute nicht mehr existiert: Quantel.
Mitnichten und Neffen, keine Physik, keine digitalen Bilder und erst recht keine müffelnden Füße. Wir begeben uns heute auf die Spuren des Johann Gottlob von Quandt (1787 – 1859). Der wurde mit einem silbernen Löffel im Mund geboren und konnte so eine exzellente Privatausbildung genießen, Europa bereisen und Kunst und Kultur der Welt kennenlernen. Er konnte das Rittergut von Dürrröhrsdorf samt umliegender Dörfer kaufen und erfolgreich bewirtschaften. Und er konnte sich vor allem als Kunstmäzen in der Dresdner Region einen Namen machen. Obendrein war er ein glühender Verehrer von Goethe. Rund um Dürrröhrsdorf – Dittersbach hat er zahlreiche Spuren hinterlassen.
Also genug geschwätzt und losgewandert.

Auf Quandts Spuren rund um Dürrröhrsdorf Wesenitztal – Schöne Höhe – Zwergenhöhle – Lieblingstal weiterlesen

Mit der Draisine von Rossendorf nach Dürrröhrsdorf

Seit knapp einem Jahr lebt die Bahnstrecke zwischen Arnsdorf und Dürrröhrsdorf wieder. Zwar ist hier zum letzten Mal 2002 ein Zug gefahren, aber jetzt kann man mit einer Draisine da langrollen. Was natürlich mal ausprobiert werden musste.

Zunächst die blanken Fakten, nachzulesen auch auf der Seite des Betreibers: Start ist immer in Rossendorf, an der B 6, direkt gegenüber der merkwürdigen Tankstelle, die mitten im Wald zu stehen scheint. Hier gibt es eine Einweisung und auch ein paar Getränke kann man kaufen.

Mit der Draisine von Rossendorf nach Dürrröhrsdorf weiterlesen

Steinbruchpfad Zeichen

Das wird eine kleine Runde, gut geeignet für eine Halbtagestour. Wir sehen viele Zeugen des historischen Sandsteinbergbaus, außerdem noch die Reste eines Künstlerateliers. Obendrein gibt es ein paar alte Treppen und Steiganlagen. Und, um die Sau fett zu machen, gibt es auch noch die eine oder andere tolle Aussicht auf die Elbe. Da ich bei dieser Bullenhitze keine Lust auf lange Touren habe, kam mir diese Strecke also sehr gelegen. Und einsam ist es da auch, uns sind gerade mal zwei andere Wanderer begegnet. Starten wir also.

Steinbruchpfad Zeichen weiterlesen

Geheimnisvolle Orte, herrliche Aussichten, grüne Täler Johannespromenade - Herrenhausfelsen - Jonsdorf - Dürrkamnitz

Heidideldei, das war mal eine Tour nach meinem Geschmack. Wir wanderten von Sachsen auf einem geheimnisvollen Weg nach Böhmen, besuchten dort eine fast vergessene und ebenso geheimnisvolle Aussicht, tapperten weiter über allerlei sehr ruhige Pfade, bestiegen einen Aussichtsturm, setzen unseren Weg auf fast noch ruhigeren Pfaden fort und landeten in einem satt grünen Tal. Es sei aber auch vermerkt: diese Runde ist nichts für Turnschuhe, hier geht es knackig hoch und runter. Und da viele der geheimnisvollen Wege nicht mehr aktiv unterhalten werden, muss man auch mit mehr oder weniger großen Hindernissen auf denselben rechnen. Alles kein Thema? Dann folgen Sie mir!

Geheimnisvolle Orte, herrliche Aussichten, grüne Täler Johannespromenade – Herrenhausfelsen – Jonsdorf – Dürrkamnitz weiterlesen

Dreimal Aussicht rund um Schöna

Die Gegend rund um Schöna herum wird gern mal vergessen, wenn man von der Sächsischen Schweiz redet. Völlig zu Unrecht, denn hier kann man hervorragend wandern, und es ist deutlich weniger voll als an den touristischen Hotspots. Mit Zirkelstein und Kaiserkrone gibt es hier auch zwei recht bekannte Tafelberge samt toller Aussichten zu besteigen. Wir haben dann noch eine dritte Aussicht besucht, namenlos, aber unter dem Stichwort Burg Schöna zu verbuchen. Außerdem: wieder mal eine (fast) geschlossene Kneipe, eine geheimnisvolle Treppenreihe, Oldtimer, eine Heimatstube mit antikommerziellen Öffnungszeiten, bunte Karpfen und eine Reminiszenz an Caspar David Friedrich. Aber schön der Reihe nach:

Dreimal Aussicht rund um Schöna weiterlesen

Waldmarkt in der Großstadt

Zum “Waldmarkt” hatte der Sachsenforst nach Dresden eingeladen. Auf der Homepage des Sachsenforstes heißt es dazu: “Das einzigartige Walderlebnis bringt Bürgern und Gästen der Stadt den Wald als wundervolles und sensibles Ökosystem mit unersetzlichen Leistungen für die Menschen in Sachsen verständlich nah. “ Und weiter: “Wir wollen den Wald in der Stadt erlebbar machen“. Sogar Umweltminister Thomas Schmidt (kennt den jemand?) freute sich: „Sachsenforst ist es gemeinsam mit der Stadt Dresden gelungen, den Neumarkt in eine grüne Oase zu verwandeln“

Das durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Waldmarkt in der Großstadt weiterlesen