An Tharandts Hängen Hanghühner haben hier Vorteile

Region: Tharandter Wald
Dauer: sechs Stunden
Entfernung: 20 Kilometer
Höhenmeter: (Hoch und Runter): 1080 Meter
Schwierigkeit: Lang, einiges Auf und Ab. Wechsel von teils leicht ausgesetzten Pfaden und bequemen Waldwegen.
Bemerkungen: An- und Abfahrt mit der S-Bahn bis Tharandt. Direkt am Bahnhof auch großer P+R-Parkplatz. Keine Einkehr auf der Strecke. 😬 Die Beschilderung ist teilweise wirr, auf jeden Fall eine Karte mitnehmen.

 

An hohen Fest- und Feiertagen wie Ostern, Pfingsten oder Himmelfahrt fliehe ich der Sächsischen Schweiz und suche mir anderswo ruhigere Ecken im Wald. So auch diesmal zu Ostern, wo ich mal wieder durch den Tharandter Wald gelatscht bin. Und es nicht bereut habe. Die Anzahl der Begegnungen mit anderen Homo Sapiens konnte man an einer Hand abzählen. Und das, obwohl es hier wirklich spannende Wege und Pfade gibt. Außerdem: zunächst eine Wust an Schildern, später einen Mangel an solchen, ein Bachl, über das kein Brückl mehr führt, ein Grab im Walde, eine Verarsche für Handysüchtige, eine miauende Treppe und um ein Haar die Köhlerliesel. Die Aussichten sind dagegen eher durchschnittlich, und mit der geliebten Einkehr auf halber Strecke sieht es ganz finster aus.

Aber genug geschwätzt, laufen wir mal los.

Start ist am Bahnhof in Tharandt. Dort gibt es auch einen große und obendrein kostenlosen P+R-Parkplatz. Einmal schräg über die Straße, und wir stehen am Beginn des Brüderweges. Und gleich mehrere Schilder prophezeien uns einen vorzeitigen Tod.

Also kurze Kontrolle: ordentliche Schuhe haben wir an. Und das uns da in beliebiger Reihenfolge Bäume oder Felsen auf den Kopf fallen werden – na, dann soll es eben so sein. Es geht sanft bergan, schnell wird der Weg schmaler.

Er schlängelt sich jetzt immer auf halber Höhe an der Hangkante entlang. Was heute nicht das letzte Mal sein wird. (Achtung: Hanghuhn eins) An einer Stelle wird es ein ganz klein wenig ausgesetzt – und schon hat man den Weg mit einem Stahlseil gesichert. Vorbildlich und fast schon zu viel des Guten.

Schließlich kommen wir an eine Kreuzung mehrerer breiter Wege, wir gehen nach rechts ins Tal zurück. Und stehen wieder an der Straße, die wir überqueren. Gleich dahinter gibt es eine Autobrücke über die Weißeritz, auch da noch rüber und dann gleich nach rechts.
Auf einem breiten und bequemen Weg laufen wir jetzt am Flussufer oder etwas höher all das zurück, was wir gerade auf dem Brüderweg hinzu gekommen sind.

Schon fast wieder zurück in Tharandt, geht es nach links steil bergauf (gelber Strich). Na also, jetzt kommen wir auf Betriebstemperatur. Oben erwartet uns dann erfreulicherweise ein hübsches Rasthäuschen namens Sonnentempel.  Welchen ich glatt mal verpennt habe, zu fotografieren.

Hier verlassen wir die gelbe Markierung schon wieder und nehmen den Pfad, der an der Kante weiterführt. (Hanghuhn zwei) Der heißt Oberleitenweg. Und macht mächtig Spaß, dieweil er wunderbar ursprünglich-urig ist.

 Ein toller Weg.

Die Wegweiser sind hier eher verwirrend denn erhellend. Also Karte oder Navi bemühen. Und nicht der Versuchung erliegen, in Richtung Tal abzusteigen. Wenn wir das gepflegte Grab eines unbekannten Soldaten passieren, sind wir auf jeden Fall richtig.

 In den letzten Kriegstagen – Gott kann fies sein.

Schließlich erreichen wir wieder eine hübsche Schutzhütte samt Aussicht. Die heißt jetzt wahlweise Waldblick oder Stille Liebe. Man kann sich hier in ein Wanderbuch eintragen. Und zwecks Veräppelung von Handysüchtigen gibt es eine Steckdose. Natürlich ohne Strom.

 Wanderbuch-Behälter schon verunziert.

Gleich ein paar Meter weiter – schön an der Hangkante bleiben – führt eine mächtig überdimensionierte Treppe in eine Schlucht. Früher reichte an dieser Stelle eine Kette zum Festhalten. Schade drum.

 Man kann es übertreiben.

Um so verwunderlicher, dass wir dann unten an einer Brücke über ein Bächlein stehen, die nicht mehr wirklich zu benutzen ist. Und nicht eines der sonst reichlich vorhandenen Warnschilder auf diesen misslichen Zustand hinweist. Zumal die Brücke nicht einfach vergammelt ist. Dann würden nämlich morsche Reste der Bretter herumliegen. Machen sie aber nicht, das Holz wurde fachgerecht entfernt.

Aber keine Bange: falls nicht gerade Hochwasser herrscht, liegen hier genug Steine herum, um gut und trocken über den Bach zu kommen.

Hinter der Brücke rechts weiter. Anfangs pfadig, später breiter und bequem. Der Weg heißt jetzt Großweg, ist zumindest hin und wieder markiert und geht an der Hangkante lang. Wer hätte das gedacht. (Hanghuhn drei) Ein paar Bäume sind zu übersteigen.

Der nächste wieder recht wirre Wegweiser zeigt uns zum Baumannsteig. Es droht wieder mal Gefahr, diesmal “auf eigene”. Kein Problem, es geht lediglich steil hinab ins Tal. Ein wenig stoppelig vielleicht.

Wir landen am Bahnhof von Edle Krone. Der sieht schmuck aus, ein rühriger Verein hält ihn in Schuss. Wer jetzt schon die Faxen dicke hat, der kann von hier aus die Rückfahrt antreten.

 Bahnhof Edle Krone

Alle anderen überqueren zunächst die Straße, und dann auf dieser Brücke die Weißeritz.

Gleich dahinter zeigt schon ein Wegweiser samt Kater Kasimier den Weg zur Katzentreppe. Selbige ist schon wieder steil und stoppelig – diesmal aber bergauf und im Zickzack. Erstaunlicherweise sogar ohne Warnschild.

Unter Geschnaufe kommen wir oben an und stehen alsbald vor einem hübschen Häuschen. Ein Schild belehrt uns aber, dass dies kein öffentliches solches ist.

Dafür ein Hinweis auf die Schutzhütte Pferdestall. Zu der begeben wir uns auf einem breiten und sehr gemütlichen Waldweg.

 Wo ist das Pferd?

Vor der Hütte scharf rechts, und weiter auf bequemen Wegen. Hier bloß nicht auf die Wegweiser hören, die führen endgültig in die Irre. Der Track am Ende des Textes oder noch besser eine gedruckte Karte können helfen. Unser Ziel ist der Abzweig zu Bellmanns Los. Und der empfängt und schon wieder mit allerlei Warnungen.

 Oha!

Aber auch hier gilt: keine Panik. Dies ist auf jeden Fall wieder so ein Weg, der sich an der Hangkante hinzieht. (Hanghuhn vier) Auf halber Strecke gibt es eine Bank mit einer Aussicht steil nach unten.

 

Dahinter verbirgt sich auch noch ein Schutzhüttchen im Wald. Und im weiteren Wegeverlauf fordern wieder Stahlseile zum festhalten auf. Vorbildlich, aber auch hier: zu viel des Guten.

 Braucht man nicht wirklich.

Schließlich landen wir am Tharandter Meilerplatz. Einmal im Jahr (2024 vom 25. – 26. Mai) huldigt man hier dem Köhlerhandwerk. Mist, knapp verpasst. Der Meiler steht zwar schon bereit, die Köhlerliesel ward aber noch nicht gesichtet.

Auf breitem Forstweg geht es jetzt endgültig ins Tal, wir kommen im Ort heraus. Auf dem Bürgersteig geht es zurück zum Ausgangspunkt.

 Kirche in Tharandt

Fazit: gute 20 Kilometer, das merkt man schon. Dafür sind die Pfade für die Hanghühner eine Pracht. Nur bei den Schildern müssen wir noch ran: einerseits Warnungen vor eher theoretischen Gefahren, andererseits schönes Schilderchaos im Wald. Im Nachhinein hab ich mich kundig gemacht: hier quert man die Gemarkungen von gleich drei Gemeinden. Was manches erklärt, aber auch nicht besser macht.

Zum Nachwandern:

154061cookie-checkAn Tharandts Hängen Hanghühner haben hier Vorteile

2 Gedanken zu „An Tharandts Hängen Hanghühner haben hier Vorteile

  1. So, heute war es tatsächlich soweit. Arndts Route ohne die Extrarunde über Freital, sondern gleich über die Bahn und hoch zum Sonnentempel. Bis zur nicht mehr existenten Brücke derselbe Weg. Und da gibt es (jetzt) doch ein Schild – zumindest auf einer Seite – mit der schönen Aufschrift “Bitte vorsichtig überqueren!” (in rot) und “Hinsetzen, Absteigen, Balken als Handlauf nutzen.” Balancieren geht übrigens auch (wenn’s trocken ist)
    Und da ich dann von der Vorgabe abgewichen bin und mich links zum Soldatengrab Nr. 2 gewandt habe, habe ich dort auch die fehlenden Brückenbretter gefunden. Nach kurzem steilen Aufstieg dann das Soldatengrab Emil Eilitz, sogar mit Infotafel, Todestag 19.05.45 (war da der Krieg nicht schon zuende?)
    Weiter ging es dann oben lang und über eine große Wiese zurück zum Hangpfad, der sich hier Großweg nennt (laut OSM). Den Abstieg “Baumannsteig” habe ich dann rechts liegen gelassen, denn ich wollte noch etwas weiter zum Uhufelsen/Aussicht und zur Menzertelle. Leider habe ich den Abzweig zum Fels verpasst, es gab keinen offensichtlichen Weg und schon gar keinen Wegweiser, obwohl die dort eigentlich überall stehen. Dann die alte Marholdstiege runter zur Straße, ist nicht mehr ausgeschildert, man wird durch die Menzertelle umgeleitet. Die Steige ist in eher schlechtem Zustand, aber noch begehbar.
    Dann gab es als Zugabe einen zusätzlichen Aufstieg links der nach Edle Krone führenden Straße auf dem Lorenzsteig, zwar ausgeschildert, in einigen Wegabschnitten in desolatem Zustand und kaum noch auffindbar. Es ging an einem alten Mundloch vorbei, später dann am “Huthaus am Richtschacht” und über den gleichnamigen Weg an altem Bergwerksgelände vorbei wieder runter zur Straße.
    Der Rest dann wieder wie Arndt – Katzentreppen hoch und über Bellmanns Losweg wieder nach Tharandt.
    Heute kam nach langer Pause auch die Wegschere wieder zum Einsatz, sie hatte viel zu tun auf den alten schmalen Pfaden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.