Gaststättentest: Zámeček

Um gleich einer möglichen Verwechslung vorzubeugen: hier geht es um das Zámeček (Schlösschen) bei Hohenleipa (Vysoká Lípa). Es gibt in Rennersdorf (Rynartice) noch ein Hotel gleichen Namens. Dieses Hotel kann man guten Gewissens in die Kategorie “gehoben” einsortieren. Das Zámeček, von dem hier zu berichten ist, läuft eher unter der Kategorie – tja, das lesen Sie am besten selbst.

Lage:
Im Nirgendwo, rundherum ist nichts als Gegend. Konkret: am Wanderweg zwischen Soorgrund und Hohenleipa. Das Haus ist ein früheres Jagdschloss derer von Clary-Aldringen, das Wappen der Familie liegt als Relief noch auf der Terrasse.

  Wappen

Öffnungszeiten:
Januar, Februar und März herrscht Betriebsruhe, alle anderen Monate täglich geöffnet.

Ambiente:
Oha, jetzt wird es spannend. Klar Schiff hat man hier irgendwann in den 60er Jahren zum letzten Mal gemacht. Im Inneren grüßen durchgesessene Sessel, Sprelacarttische (für Wessis: Resopaltische) und vergilbte Werbeplakate.

Und draußen auf der Terrasse gibt es keinen rechten Winkel, die Tische und Stühle kippeln und rundherum blättert fröhlich der Putz ab.

  Bonjour tristesse

Speisekarte:
Die üblichen böhmischen Spezialitäten. Unter den Vorspeisen finden sich viele Gerichte mit Fisch (Ölsardinen, Dorschleber, Sprotten). Es gibt nur eine Tagessuppe, also keine Knoblauchsuppengarantie.

Bier:
Budweiser und dunkles Kozel.

Alkoholfreies:
Die üblichen Softdrinks und Kofola.

Preislage:
Ausgesprochen günstig. Bier 1,20 €, Vorspeisen 2,40 €, Hauptgerichte zwischen 4 und 5 €.

Lokus:
Hier kann ich natürlich nur von der Herrentoilette schreiben. Und die ist winzig. Ein Urinal und eine Schüssel, auf engstem Raum beieinander. Wer einen dicken Kessel hat, der kann nicht wenden sondern muss sich rückwärts entfernen. Die Keramik ist aber dennoch einigermaßen modern und die Hütte ist sauber.

Personal:
Nein, am Herzkasper stirbt hier niemand. Gemächlich nahet sich der Kellner. Alles braucht seine Zeit. Darauf kann man sich aber gut einstellen und das Ganze unter aktiver “Entschleunigung” verbuchen.

Bemerkungen:
Für sehr kleines Geld kann man hier auch übernachten. Totale Ruhe ist garantiert. Mir fehlte bisher aber noch der Mut dazu. Auf der Terrasse schleicht der Hund des Hauses umher, bettelt aber nicht an den Tischen.

Internet:
Was ist “Internet”? Eine eigene Webseite gibt es nicht, hier aber ein paar Informationen: https://www.czecot.de/unterkunft/11408_hotel-schlosschen-jetrichovice

Online-Karte:
https://de.mapy.cz/s/2Fxbb

Fazit:
”Sehr speziell” bringt es vielleicht am ehesten auf den Punkt. Wer nicht pingelig ist und wen das leicht heruntergekommene Ambiente nicht stört, der kommt auf seine Kosten. Denn für wirklich wenig Geld bekommt man eine leckere und bodenständige Küche.

Bewertung:

Bier Bier Bier  Drei von fünf möglichen Humpen.

5 Gedanken zu „Gaststättentest: Zámeček

  1. Nach unzähligen Übernachtungen in knapp drei Jahrzehnten kann ich der Zustandsbeschreibung nur zustimmen. Ich empfehle doch mal im Zamecek zu übernachten. Es handelt sich nicht um ein Hotel bzw. Penzion sondern um ein touristisches Quartier. Es ist in etwa vergleichbar mit der Balzhütte (Holländer) oder der Balzhütte 127 (Hegerhaus). Im Gegensatz zu diesen beiden ist im Zamecek in jeden Zimmer eine Dusche/WC verhanden. Hier wurde in den vergangen Jahren etwas Geld in die Hand genommen und eine Reko durchgeführt.Die Zimmer sind sauber. Sprichwörtlich ist die absolute Ruhe dort oben. Das ist ein Traum.

  2. Als Erstes: Die Telefonnummer stimmt ! Wie schon in anderen
    Kommentaren zu lesen war: Das Zamecek hat einfach ein
    besonders nostalgisches Flair. Man(n) sollte sich auf KEINEN Fall
    durch den ersten äußeren Eindruck des in die Jahre gekommenen
    Interieurs täuschen oder gar abschrecken lassen. Die Zimmer sind
    in den letzten Jahren renoviert worden, haben einen separaten
    Bereich mit Dusche und WC , sind sauber, und für diesen Preis
    unschlagbar. Die Lage und die Ruhe inmitten der Natur ist einmalig
    und wenn man morgens aus dem Fenster sieht, kommt man sich
    wahrlich etwas herrschaftlich und in eine andere Zeit versetzt vor.
    Wo bekommt man schon (richtiges Zimmer vorausgesetzt) freien Blick auf das Prebischtor und die Flügelwände inclusive!!!! Man braucht also keine Bedenken zu haben und wir können die Übernachtung nur empfehlen. Der Hund gehört (zur Zeit)
    zum Kellner und ist ein ganz freundlicher Senior.. Zum Hausinventar
    gehört allerdings eine sehr eigenwillige Katzenlady namens Patsy…
    Neben der phantastischen Lage ist das Zamecek auch günstiger Ausgangs-
    punkt für die Touren zur Dolsky Mylin, alles um Vysoka Lipa , Jetrichovice
    und zum Prebischtor sowieso. Unten am Abzweig zum Hotel gibt es auch
    direkt eine Bushaltestelle (heißt Divoka soutesky). Und das Essen ist wirklich
    unverschämt preiswert und reichlich und lecker. Übrigens: Wenn man
    Hotel Zamecek Vysoka – Lipa bei der Internet – Suche eingibt kommt auch
    eine Seite , die sich povidarna.cz nennt, dort gibt es auch Bilder von den
    Zimmern.
    povi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.