Zámeček geschlossen?

Wie mir gerade ein Wanderfreund übers soziale Netzwerk mitteilte, stand er am kultig-heruntergekommenen Hotel Zámeček im böhmischen Hohenleipa (Vysoká Lípa) vor verschlossener Tür. Und er meinte, es sah wohl auch nicht aus, als ob hier wieder geöffnet werden würde. Was ich sehr bedauern würde, denn der Laden hatte etwas ganz spezielles an sich: ein altes Jagdschloss, welches würdig vor sich hin gammelte, eine Wirtstube, in der seit einem halben Jahrhundert nicht mehr klar Schiff gemacht worden ist. Dazu ein Kellner, dem man beim Laufen die Schuhe besohlen konnte. Und trotzdem bin ich dort immer gern eingekehrt – wegen der schnörkellosen, grundsoliden und ehrlichen böhmischen Küche. Schade drum. Aber vielleicht weiß ja hier jemand mehr und es gibt doch eine Wiederauferstehung des kultigen Ladens.

Update: wie aus dem Leserkommentar hervorgeht, kann Entwarung gegeben werden: die Kultkneipe existiert noch!

5 Gedanken zu „Zámeček geschlossen?

  1. Seit Jahren ist von Silvester bis Ende März das Zamecek geschlossen. Zufällig haben wir dieses Wochenende (28.03./29.03.15) dort uebernachtet.

  2. Kann mich dem Kommentar nur anschließen. Fand die Bude genauso kultig. Dem morbiden Charme konnten wir uns vor Jahren nicht entziehen. Mit einem Wanderfreund sind wir ausgerechnet an Sylvester dort gelandet. Ein altes Schild was lustlos an einem Brückengeländer an der Straße von den Rainwiesen kommend lehnte lies uns neugierig werden. Wir fuhren den extrem holprigen Waldweg nach oben und auf einmal steht es da. Das Zamecek. Mit etwas Fantasie gemacht wie für ein Movie, wo die Gäste durch seltsame Umstände nach und nach dezimiert werden. Ein nicht allzu schneller Kellner servierte uns gute böhmische Kost zu extrem günstigen Preisen. Man fühlte sich in ein Mitropa Restaurant der 70 er DDR Jahre zurückversetzt. Wir entschlossen uns dort zu übernachten und glücklicherweise war noch ein Zimmer zu haben. Dann gab es die Einladung an der hauseigenen Sylvesterfeier für 26€ inclusive Übernachtung,incl. Mehrgangmenü,incl. Frühstück am Neujahrsmorgen teilzunehmen. Kurzum war es eine Feier die alles einhielt was versprochen wurde. Hab gute Erinnerungen daran.

    1. haha, große Klasse. Und beim Blick in die Küche war gerade der Koch beim Mittagsmahl bereiten, mit Kippe im Maul versteht sich! Das Bier im Hof hat uns aber geschmeckt, klar nach einer anstrengenden Wanderung.
      Das Zamecek liegt aber auch fantastisch, oben von den Flügelwänden hat man so manch einen schönen Blick auf das Objekt. Ich kann mir gut vorstellen, wie die hohen Herrschaften nach seiner Eröffnung im Wintergarten saßen und die gegenüberliegenden Felslandschaften bewunderten. Der Blick macht eben alles wett.
      Seht es euch an…

  3. Das Zamecek hat ein ganz besonderes nostalgisches Flair . Wie fahren jährlich mindestens 2 mal zum Kurzurlaub für einige Tage hin, dieses Jahr zum 18. Mal.
    Das Haus ist etwas verkommen, die Zimmer und die Küche sind für diesen Preis einfach Spitze und am Bier ist nichts auszusetzen.

  4. Auch wir sind inzwischen dem ganz besonderen Charme des Zamecek verfallen.
    Obwohl wir seit über 20 Jahren die sächsisch böhmische Schweiz durchwandern,
    sind wir erst über diese Seite auf das Zamecek gestoßen, und der erste „Test“ erfolgte
    gleich Anfang April 2017. Seitdem sind wir dem ganz besonderen Charme des
    Zamecek verfallen. Das Haus ist alt, noch lange nicht alle Zimmer renoviert, aber
    sauber, „Bier Großes“ und das Essen sind einwandfrei und das alles für diesen Preis…
    Selbst wenn das altehrwürdige Gebäude inzwischen ganz schön in die Jahre gekommen ist,
    es liegt einfach einmalig und man fühlt sich ein wenig in eine ganz andere und viel
    ruhigere Zeitepoche versetzt. Wann bekommt man schon (richtiges Zimmer vorausgesetzt) frühmorgens einen Blick direkt auf die Flügelwände SAMT Prebischtor
    geboten !!! Auch wenn große Teile des Gebäudes dringend einer Sanierung bedürften,
    bei der Größe des Objektes kann das alles nur nach und nach geschehen, und wir sagen
    nur HUT AB vor dem Mut des Eigentümers, sich überhaupt an ein solches Objekt heranzuwagen und es durch die Betreibung als Hotel am Leben zu erhalten.
    Es versteht sich von selbst, dass Renovierungen nur nach und nach vonstatten
    gehen können (Zimmer..), und wäre alles supermodern…. das wäre wie ein
    Ausbau des Thorwalder Gratweges nach DIN – Normen… (Grusel…)
    Und DIESE RUHE: Die Lage ist wirklich ABSOLUT ruhig, bestenfalls klopft ein Specht
    irgendwo, kein Straßenlärm, NICHTS… einfach unbezahlbar…
    Wir hätten ja gerne mal ein Bild abgehängt, aber ich weiß hier nicht wie das geht…
    Bei blauem Himmel und in der Morgensonne kann man durchaus den alten Glanz
    des ehemaligen Jagdschlösschens erahnen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.