Corma Laire

Dubiose Überschrift? Google ist dein Freund! Denn schon vor einiger Zeit hat mal ein guter Wanderfreund auf den Seiten der IG Stiegen- und Wanderfreunde dieses nette Bild veröffentlicht:

Entwurfsplanung

Für den literarisch gebildeten Leser dieses Blogs (und das dürften natürlich alle sein) ist die Anspielung wohl klar. Jetzt bin ich zufällig wieder auf dieses köstliche Kleinod gestoßen und erlaube mir, es um die entsprechenden Zeilen zu ergänzen:

Drei Steigeisen den Wanderern in des Kanapees Licht.
Sieben den Boofern in ihren Hallen aus Stein.
Den Kletterern, ewig zum Tode verdammt, neun.
Eines dem geschwätzig’ Mann auf dem NPV Thron,
In der Kernzone, wo die Ranger wohn‘.
Ein Eisen sie zu knechten, sie alle zu finden,
Aus dem Wald zu verjagen und ewig zu binden.
In der Kernzone, wo die Ranger droh’n.

Ash nazg durbatulûk,
ash nazg gimbatul,
ash nazg thrakatulûk,

agh burzum-ishi krimpatul

Ein Gedanke zu „Corma Laire

  1. Als Hilfe für die Faulen, Corma Laire heißt soviel wie Ring-Gedicht und ist elbisch, weshalb hier der Titel Anga-Laire treffender wäre.
    Aber köstlich und immer schön, wenn jemand einen Faden aufnimmt und im gleichen Muster weiterspinnt 🙂 Nur die Schlussworte in der garstigen Schwarzen Sprache erschrecken den eingeweihten Leser, denn so ähnlich muss es bei den Brandstiftern vom vorherigen Beitrag klingen, wenn sie sich einen Hobbit braten wollen. Womit nun zumindest das Motiv klar wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.