Gaststättentest: Forellenräucherei Rathen

So ein richtiges Gasthaus ist die Forellenräucherei in in Rathen ja nicht. Eher ein Imbiss. Aber eben einer, den man gern ein zweites und drittes Mal aufsucht. Rundum herrscht dichtes Gewimmel, hier in Rathen ballt sich der touristische Ansturm auf den Elbsandstein. Das ist eigentlich nicht so mein Ding, aber hin und wieder kommt man eben doch vorbei. Und dann lenke ich meine Schritte gern in die Fischbude. Schauen wir mal auf die schnöden Fakten:

Lage:
In Rathen, direkt am Weg zum Amselsee auf der rechten Seite. Vom Bachufer aus grüßt der Blaubär.

  Wo ist Hein Blöd?

Öffnungszeiten:
In der Saison täglich 11 – 18 Uhr, außerhalb der Saison nur am Wochenende und bei schönem Wetter.

Ambiente:
Sehr liebevoll. Gemütliche Bänke und Sitzecken mit Sonnensegeln und Kissen. Bei Tröppelwetter gibt es auch einen Innenraum.

  Hier ist gut rasten.

Speisekarte:
Diverse Fischbrötchen, geräucherte Forelle und Bockwurst, Wiener Würstchen, Suppe, Kartoffelsalat und Kuchen. Das war’s.

Bier:
Verschiedene Flaschenbiere.

Alkoholfreies:
Die üblichen Softdrinks.

Preislage:
Sehr angenehm. Fischbrötchen zwischen 2,50 € und 3,50 €, geräucherte Forelle nach Gewicht. Bier und Softdrinks um die 2,50 €.

Lokus:
Kein Bedürfnis verspürt und deshalb nicht getestet.

Personal:
Es herrscht Selbstbedienung, am Tresen geht es flott und herzlich zu. Nichts zu meckern.

Bemerkungen:
Die Fische auf den Brötchen sind wirklich frisch und munden auch so. Wer möchte – und die Kinder möchten bestimmt – kann am Teich auch Forellen füttern.

Internet:
http://www.forellenräucherei-rathen.de/

Online-Karte:
https://de.mapy.cz/s/2IPy2

Fazit:
Ein Imbiss, wie ich ihm mag. Liebevoll gestaltet, flotte Bedienung, günstige Preise, leckeres Essen. Nur, wer keinen Fisch mag oder gar dem Vegetarismus frönt, der hat hier wenig Auswahl.

Bewertung:

     Wohlverdiente vier von fünf möglichen Humpen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.