Archiv der Kategorie: Ausflugstipp

Schnell zum Stift gegriffen, Kinder!

Das hab ich gerade beim Surfen im Netz der Netze entdeckt: die Elbsandsteingruppe, die ja diverse Ausflugslokalitäten in der Sächsischen Schweiz betreibt, hat einen Malwettbewerb für Kinder ausgeschrieben. Als Vorlagen dienen die Wandermädel und –jungs, die wir schon seit Jahren so gern auf den Wanderkarten von Rolf Böhm suchen. Die Preise für die schönsten Bilder sind nicht übel: ein Wochenende auf dem Winterberg oder gar ein Jahr lang kostenloses Essen in den Gasthäusern der Gruppe sollten schon motivierend sein.

Elbsandsteingruppe Screenshot: Elbsandsteingruppe

Ich überlege nun, wie ich es anstellen kann, an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Ich selber bin da wohl deutlich zu alt – da hilf auch keine Faltencreme – und auch mein Sohnemann ist schon dem Teilnehmeralter entwachsen. Denn dieses ist auf acht Jahre begrenzt. Mist, der Jahrespass fürs Essen hätte mich schon gereizt. Denn selbiges ist in allen Lokalen der Gruppe wirklich hervorragend – Bio, regional, vegetarisch, sogar vegan – aber leider nicht eben preisgünstig.

Also, wer Kinder unter acht Jahren hat und diese zum Malen begeistern kann: unbedingt mitmachen. Alle Details auf den Seiten der Elbsandsteingruppe hier.

Spontane Idee, kleine nette Runde

Da stand ich also heute in Königstein und hatte gute eineinhalb Stunden Zeit. Ins Wirtshaus setzen wäre Quatsch gewesen, und die ganze Zeit die Elbe anstarren, hatte ich auch keine Lust. Also der spontane Entschluss: ich laufe einmal rund um die Festung. In Turnschuhen, und einen Fotoapparat hatte ich auch nicht dabei, deshalb keine Bilder hier.

Aber der Weg hat sich gelohnt. Gleich hinter der Kirche beginnt der Latzweg, steil auf alten Steinplatten nach oben. Mist, wirklich steil, eigentlich sollte es doch nur ein netter Spaziergang werden. Die steilen Steinplatten gehen irgendwann in viele Treppenstufen über, auch keine Freude. Dafür aber schöne Ausblicke auf Elbe und Königstein. Es geht vorbei an der Palmschänke – leider keine Schänke mehr, sondern eine Pension – und endlich nur noch leicht aufwärts bis zur Festung.

An der gehe ich aber zielgerichtet vorbei und zum Parkhaus unter der Festung, um dort eine preiswerte Bockwurst zu verklappen. Zurück auf Höhe der Festungskassen dann gleich links, ein winziges Stück auf dem Patrouillenweg entlang und dann über die Alte Festungsstraße zurück ins Tal. Auch hier wieder: uralte Wegebefestigung mit Steinplatten, dazu ein fettes aber rostiges und stellenweise kaputtes Eisengeländer.

Fazit: ein gutes Stündchen unterwegs, runde sechs Kilometer, Spaß gehabt. Und obendrein ganz allein, den fußläufigen Weg zur Festung benutzt heutzutage wohl kein Tourist mehr.

Osterwandern zwei: Lilienstein

Das ist nun wirklich keine Tour, das ist eher ein Ausflug. Und auch, wenn auf dem Lilienstein immer viel los ist – hin und wieder kann man sich das schon gönnen, denn sowohl die Auf- und Abstiege als auch die Aussicht von da oben können sich sehen lassen. Und zwei kleine Schlenker, die nicht jeder Tourist macht, bauen wir auch noch ein. Diese Runde ist übrigens auch schon mit kleinen Kindern sehr gut zu schaffen – man muss dann beim Aufstieg eben immer mal wieder anhalten und Energie nachtanken.

DSCN1193 Aussicht vom Lilienstein

Osterwandern zwei: Lilienstein weiterlesen

Nochmal zu den Klammen bei Herrnskretzschen

Da haben doch so allerlei potentielle Ausflügler bei mir angefragt, wann denn die Boote in den Klammen bei Herrnskretzschen wieder fahren. Deshalb hier ein kleiner Serviceteil:

Edmundsklamm:

Ab 4. März 2015, täglich 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Preise:

  • Erwachsener: 80 Kronen (3 Euro)
  • ermäßigt (Kinder bis 15, Rentner, Behinderte, Hund): 40 Kronen (1,50 Euro)
  • Kinderwagen und Fahrräder kostenlos
  • letzte Abfahrt Richtung Stimmersdorf: 17:30 Uhr, letzte Abfahrt Richtung Herrnskretzschen: 18:00 Uhr

Wilde Klamm:

Ab 4. März täglich 9:00 Uhr bis 17 Uhr.

Preise:

  • Erwachsener: 60 Kronen (ca. 2,50 Euro)
  • ermäßigt (Kinder bis 15, Rentner, Behinderte) 30 Kronen (1 Euro)
  • Kinderwagen, Fahrräder und Hunde kostenlos
  • letzte Abfahrt Richtung Herrnskretzschen 17 Uhr, Richtung Rainwiese 16:30 Uhr.

Hunde müssen immer einen Maulkorb tragen!

Persönlicher Tipp:

Die meisten Besucher absolvieren die “klassische Runde”: also Start in Herrnskretzschen, dann durch beide Klammen und weiter über Rainwiese und den Gabrielensteig zum Prebischtor und von dort zurück nach Herrnskretzschen. Entsprechend ist der Andrang an den Booten in dieser Richtung immer ein großer solcher. Deshalb ganz einfach die Runde in umgekehrter Richtung gehen, und sofort wird es ruhiger. Na ja, soweit man auf so einer absoluten Massentourismus-Route von Ruhe reden kann.

Arbeiten und Sperrung am Stimmersdorfer Steig

Wer demnächst in Böhmen, genauer in den Klammen bei Herrnskretzschen (Hřensko) einen  Ausflug plant, der sollte beachten, dass am Stimmersdorfer Steig zwischen den Klammen und dem Ort Stimmersdorf (Mezna) gebaut wird. Konkret wird sowohl das Geländer als auch der Belag des Weges samt Treppen saniert.

Für den Wandersmann bedeutet dies:

Zwischen 2.3.2015 und 2.4.2015: Reparatur des Geländers. Der Weg bleibt geöffnet, man sollte aber mit temporären Einschränkungen rechnen.

Ostern, 3.4.2015-6.4.2015: keine Arbeiten, der Weg bleibt komplett geöffnet.

7.4.2015-30.4.2015: Arbeiten am Weg und an den Treppen, Vollsperrung.

Die Bootsfahrten in den Klammen, ab Ostern wieder angeboten, sind nicht betroffen.

Mezna Quelle: Open-Street-Map

Für die Arbeiten hat die tschechische Nationalparkverwaltung die stolze Summe von fast 55 000 Euro eingeplant. Hoffentlich wird der bisher doch recht urwüchsige Weg dafür nicht zur Wanderautobahn ausgebaut. Er wird bisher von immerhin 85 000 Besuchern pro Jahr benutzt.

Der Kammweg rund um Gohrisch

Gohrisch, na ja, nettes Dorf, und gleich nebenan Gohrischstein und Papststein. Das kennen wir ja. Aber angeregt durch eine Beschreibung im neuen Buch des Stiegenbuchverlages wurde das hier eine wirklich schöne Runde. Und selbst jetzt, in den Herbstferien, waren wir auf derselben fast immer allein. Lediglich auf den Gipfeln der zwei Steine herrschte einiges Begängnis, aber selbst hier konnten wir (fast) immer auf Routen ausweichen, die Ruhe versprachen. Also, wandern wir mal los:

2014-10-28 13.48.35 Es herbstet.

Der Kammweg rund um Gohrisch weiterlesen